Ingwer aus Österreich

Burgenland: Vor einiger Zeit haben war bereits berichtet: Hier wachsen auch Zitronen! Nun befinden wir uns erneut in dieser privilegierten Position und können die nächste botanische Sensation vermelden: Hier wächst auch Ingwer! Richtig gelesen: Ingwer

Ingwer aus Österreich
Ingwer aus Österreich

Burgenland: Vor einiger Zeit haben war bereits berichtet: Hier wachsen auch Zitronen! Nun befinden wir uns erneut in dieser privilegierten Position und können die nächste botanische Sensation vermelden: Hier wächst auch Ingwer! Richtig gelesen: Ingwer aus Österreich! Was vor kurzer Zeit noch als Utopie abgestempelt wurde, wird nun zur Realität. Ein Wahnsinn würden die einen sagen – endlich wurde auch Zeit, die anderen. Denn in der Schweiz essen sie schon seit ein paar Jahren ihr Züricher Geschnetzeltes mit Schweizer Ingwer. Mit neidvoller Miene mussten wir lange über den Arlberg schauen. Nun ist es aber auch bei uns so weit. Wir können diese asiatische Tropen- beziehungsweise Subtropenwurzel zwischen Oktober und November ernten und damit unsere Wiener Schnitzel panieren. Im burgenländischen Seewinkel hat es begonnen: Jetzt wollen wir jedes Schnitzel auf österreichischem Boden damit panieren. Und dem nicht genug: Wir wollen jeden langweiligen Früchtetee durch Ingwer antibakterielle Wirksamkeit verleihen. Dadurch könnten wir ganz Österreich für den bevorstehenden Winter mit einem Schutzmantel aus Ingwerstückchen überziehen – und somit immunisieren – auf regionale Art und Weise.

Was zeichnet ihn aber aus, diesen Ingwer “Made in Austria”?

Wir haben nachgeragt: Oberflächlich stellt vor allem die Farbe des “heimischen Ingwers”, eine Besonderheit dar. Diese erscheint in Weiß mit einer leicht rötlichen Färbung im Bereich des Stängels. Zu seinen inneren Werten zählen eine angenehme Schärfe sowie intensiver Geruch und Geschmack.
Die Probeernte deutete schon auf ein vielversprechendes Ergebnis hin. Die wirkliche Ernte startet voraussichtlich in diesen Tagen. Eines ist aber jetzt schon klar: Der warme Sommer kam der Ausbildung des Wurzelstockes (Rhizom) besonders zugute – die Qualität sollte demnach sehr gut ausfallen. Anfang Mai wurden dazu die Setzlinge im Freiland sowie im Folientunnel angepflanzt. Die Kulturen im Folientunnel sind jenen im Freien in der Entwicklung rund zwei bis drei Wochen voraus. Die Voraussetzung für das Erfolgsprojekt: Das besondere milde Mikroklima des Seewinkels.

Ingwer aus Österreich vs. Ingwer aus China

Wenn Sie sich den Ingwer schon, aus Gesundheits-, Potenz- oder Glaubensgründen aus allen Himmelsrichtungen kommend zuführen wollen – dann sollten Sie sich zumindest mit Ingwer aus Österreich bestopfen. Die Abhängigkeit von asiatischen Nationen wird dadurch geringer, die Transportwege kürzer, die Umwelt sowie das Klima dadurch weniger belastet. Ihr Qi und Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken – und Frida sowieso!

Danke Klimawandel für dieses Geschenk!

Zum Thema: Ingwer und der geheime Pakt mit den Chinesen

 

Please follow and like us:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bohnenpromenade Newsletter

Wir backen Cookies. Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung